casa rural, el palacete pequeno, otivar - Ein Haus für Individualisten
OTÍVAR
Ferien in
Andalusien


Die Region Otivar

Das Dorf Otivar

Das Haus

Die Anreise

Buchung

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Datenschutzerklärung

Gästebuch

Ich habe das tolle Privileg, die Tochter der Besitzerin des „Palacete Pequeno“ zu sein, das ganz versteckt, mitten im Dorf von Otivar liegt! So nennen die Bewohner im Ort das Haus meiner Mutter! Auch, wenn ich schon oft dort war, ist es für mich jedes Mal wieder ein Erlebnis, denn Garten und Haus wird von Mal zu Mal schöner und prächtiger. Dieses Jahr im September habe ich es total genossen, in dem neuen, umgebauten Cottage zu wohnen. Da hat man eine kleine feine Terrasse, ganz für sich! Im Bett liegend, so vor sich hin träumend, schaut man direkt in die Bäume und Blumen. Der Duft von Jasmin liegt schwer in der Luft und Du hörst lebhaftes Vogelgezwitscher und das Summen der Bienen. Ein Verwunschener, friedlicher Ort unter andalusischem Himmel, -was will man mehr in den Ferien!
Sophie Charlotte P., September 2018

Das Haus in Otívar fühlt sich wie ein gut gehütetes kleines Paradies an, das man nach dem kurzen Weg durchs Dorf auf schmalen, sich schlängelnden Gassen erreicht. Besonders schön war der Sternenhimmel, an dem ich in dieser Woche insgesamt gleich drei Sternschnuppen entdeckt habe. Gerne wäre ich noch länger geblieben, weil man, glaube ich, erst nach einigen Tagen so richtig das Otívar-Gefühl bekommt. Es ist warm, aber nicht unangenehm heiß, weil ständig ein angenehmer Wind weht. Man kann also auch gut die kleine Wanderung zu den Wasserfällen machen (Junta de los Rios). Wer dort nicht von den Felsen springen möchte, kann sich auch einfach so in den Becken mit glasklarem jadegrünem Wasser erfrischen. Versteckt im bergigen Umland von Otívar sind sie eine wahre Oase mitten im Nirgendwo. Entspannt ist der Strand direkt in Almunecar, weil der sehr weitläufig ist und man so genug Platz hat. Außerdem liegt er so nah am Haus und man kann am Abend einen schönen Spaziergang entlang der Promenade machen – bei einem in Puderrosa getauchtem Himmel. Der Strand Canuello ist mit seinen Strohschirmen ein bisschen „paradiesischer“ und abgelegen. Beide Strände sind sehr sauber. Ganz viel Ruhe, nette Menschen, wunderschöne Natur und Umgebung und ein Zaubergarten.
Sophie Hofer, Juni 2018


Liebe Frau von Pflug,    August 2017
… nach einer langen, sehr anstrengenden Anreise bei über 40 Grad Celsius und der ½-stündigen Suche in den Gassen von Otivar nach „unserem Haus“, fanden wir uns schlussendlich in einer Oase wieder! Auch wenn die Hitze zum Glück in den kommenden 3 Wochen nie wieder derartig hoch war, so haben wir täglich das „Heimkommen“ ähnlich empfunden: zurück in unserer Oase!
Im sehr hübschen – mit einfachen Dingen sehr geschmackvoll eingerichteten – während des Tages abgedunkelten Haus, spielte immer ein leichter Luftzug mit den Tüchern in den Räumen. Das Spiel von Licht und Schatten war angereichert mit dem Duft von Rosen, arabischem Jasmin und Frangipani aus dem kleinen Hof oder Garten, der das Haus mit dem Studio/Gartenhaus verbindet, in dem unsere 2 Kinder wohnten. Wir genossen jedes Frühstück unter der schattigen Weinlaube – teilweise bis in den späten Vormittag hinein und die Abende auf der luftig-kühlen Dachterrasse – leider nicht immer bei sternklarem Himmel…
Ein kleiner Spaziergang durch das Dorf bis an den unteren Dorfausgang am Ende der Calle Real (und einem alten Waschhaus des Dorfes) öffnet den Blick mitten in das Grün des Valle Verde, dessen Namen wir auch mitten im August und ohne sichtbares Wasser im Rio Verde problemlos nachvollziehen konnten.
Tipps: Fahrt in die Berge und  in den Parque Natural Sierras de Tejeda über die Landstraße „el suspiro de los moros“, nach Granada und der Alhambra, die Axarquia und das Weinfest in dem „weißen Dorf“ Competa, die Strände zwischen Maro und Cerro Gordo und für Flamenco-Liebhaber das Restaurante La Botica in Salobrena mit Flamenco-Abenden jeden Freitag… und sicherlich vieles mehr! Nicht zu vergessen das kleine städtische Freibad oberhalb des Ortes mit einem wahnsinnig kinderfreundlichen und engagierten jungen Bademeister…  

Von der Natur und ihrer einzigartigen Schönheit dieser Region kann man sicher im Frühling oder Herbst mehr erleben, aber wir haben trotz Hitze in unserer Oase einen wunderschönen Urlaub verbringen können... Vielen Dank! Elke Trautmann und Familie


Liebe Frau von Pflug, es war für uns ein ganz toller Urlaub. Vor allem das liebevoll hergerichtete Haus, der Garten und das Gartenhaus haben uns sehr gut gefallen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt, trotz der Hitze ein paar sehr schöne Wanderungen gemacht, schöne Strände entdeckt und auch die Städtetrips genossen. Alles zusammen eine gelungene Mischung! Vielen Dank, dass wir in Ihrem Haus wohnen durften!
Herzliche Grüße
Ante Krüger


Vielen Dank, Xenia v. Pflug - Wir waren Anfang Februar 2016 fast eine Woche in Ihrem schönen Häuschen untergebracht. Ich danke für eine wunderbar ruhige erholsame Zeit. Uns hat es sehr gefallen. Das Häuschen und das Dorf sind urgemütlich. Besonders genießen konnten wir lange Vormittagsstunden auf der Dachterrasse. Also nochmals herzlichen Dank und wenn es für Sie passt, kommen wir zu anderen Zeiten gerne wieder auf Sie zu für erneute Aufenthalte.

Herzliche Grüße und Danke, Ihr R.O.


…wir haben uns im Dorf und im Haus sehr wohl gefühlt! Der Blick auf das Rio Verde Tal von der Dachterrasse ist phantastisch! An der Costa Tropical gibt es sehr schöne Strände, nicht weit von Otivar entfernt! Die Bergwanderungen in der Sierra, die zu den schönsten zwischen Granada und Málaga zählen, waren sehr abwechslungsreich!

Das Haus, was früher wohl mal ein Lagerhaus gewesen sein muss, hat 3 Ebenen, die ähnlich wie bei einem Schiff, wie Decks, durch kleine Treppen verbunden sind. Das ganze Haus wirkt so, als ob man auf einem kleinen Schiff leben würde!

Die Küche ist toll ausgestattet und man geht von dort direkt in den bezaubernden Garten, wo man die herrlichsten Kräuter und Zitronen zum Kochen verwenden kann.

Am besten legt man seinen Fisch mit den Kräutern gleich auf dem Grillrost, der im hinteren Teil des Gartens in einer Mauer eingebaut ist!

Wir kommen auf jeden Fall wieder!
Karoline +Markus (in Otivar im November 2015)


Liebe Xenia, leider war die Urlaubswoche viel zu kurz!. Wir haben die Zeit in Deinem schönen und ruhigen Ferienhaus sehr genossen. Ein wahres Refugium mit fantastischen Blick ins Tal und in die Berge und trotzdem nicht weit entfernt zum Meer.
Vielen Dank für die erholsame Zeit, auch in Deiner tollen Garten-Oase unter der schattigen grünen Wein Laube ! Uns hat es sehr bei Dir gefallen! Wir können das Haus und die Umgebung nur weiterempfehlen!
Ivo v. Geyr (in Otivar im September 2015)


Liebe Xenia,
Wir hatten wundervolle 10 Tage in Otivar. Das liebevoll gestaltete Haus mit schönstem Ausblick ins Tal hat es uns leicht gemacht, uns sofort wohl zu fühlen! Der morgendliche Blick in den schönen Garten, lies jeden Tag bereits mit einem Lächeln beginnen! Alles was man braucht war vorhanden und wir erinnern uns gern an die vielen lauen Abende auf der Dachterrasse bei einem leckeren Glas Wein! Granada und Málaga waren als Tagesausflüge einfach und schnell erreichbar - auf Wanderungen in den umliegenden Bergen hatten wir traumhafte Naturerlebnisse und -Eindrücke und die Nähe von Otivar zu den umliegenden Stränden war perfekt zum relaxen zwischendurch. Wir werden sicher gerne wiederkommen!!
Liebe Grüsse und vielen Dank für alles,
Oli und Hanna



Liebe Frau von Pflug,
 
bitte verzeihen Sie, dass wir uns erst so spät melden. Als wir von Otivar zurückgekehrt waren, hatten wir so viele Eindrücke im Gepäck, dass wir uns nicht in der Lage sahen, unseren Aufenthalt in wenigen, schnellen Zeilen zu schildern. Also, nun endlich unser Kommentar über die Casa Xenia, in die wir uns bereist im Netz verliebt hatten. Vor Ort wurde aus der Verliebtheit Liebe, denn der ganze Charme des Anwesens vermittelt sich kaum über Bilder. Ich war schon begeistert, bevor ich die Casa gesehen habe, als wir uns, am ersten Tag, spät Abends, die kleinen Gassen des Dorfes hinunter schraubten. Wir hatten den Weg gewählt, der uns an der sprudelnden Quelle vorbei führte, wo ein alter Mann saß, der uns auf den letzen Metern begleitete. Ich mochte an Otivar die kleinen Höfe, besonders denjenigen mit dem Baum, Sie wissen, welchen ich meine, ich habe zu Susanne gesagt, am Abend, wenn sie die Laternen angeschaltet haben, sind das die barocken Opern-Kulissen meiner Kindheit.
Um es gleich zu sagen: das beste an der Casa ist der Kräutergarten, ein kleines Paradies mit seinen duftenden Thymianstauden und strausseneiergroßen Zitronen, von denen wir bescheidene Mengen ernteten, und dann reichten sie für Tage. Wir haben dort unglaublich viele Stunden verbracht, morgens, ausgiebig frühstückend, wenn die Hitze noch erträglich war, und abends, genossen wir die Besuche der schüchternen Katzen und den Blick auf den Mond über den Bergen.
Zur Casa. Ein wunderbares Haus, das ausgeprägte Eigenschaften hat, weibliche wie männliche. Wir schätzten die Mischung aus Geschmack, spartanischer Schlichtheit und ausgeklügelter Funktionalität. Die Casa bestätigt mit positiver Tendenz meine These, dass man sich in Objekten, die der Vermieter selbst bewohnt, entweder grässlich oder herrlich fühlt. Mir fällt kein besseres Kompliment ein, als dass wir uns, nachdem wir den opulenten Prunk der Alhambra hinter uns gelassen hatten, auf die bescheidene Atmosphäre im Palazio Xenia freuten. Und dass Susanne das Bett im ersten Stock, die Leseecke, von der man über die Geranien hinweg ins Gebirge schaut, als Ort erkoren hat, an dem sie sterben möchte.
Ich schließe an dieser Stelle herzlich grüßend und überlasse die kommenden Zeilen meiner Frau.
Stephan Sepp    

Liebe Frau von Pflug,

ich kann mich dem nur anschließen! Zunächst einmal Ihnen eine gute Reise nach Otivar, herzliche Grüsse an die Katzengemeinde und vielen Dank für die Gastfreundschaft!
Mit herzlichen Grüßen,
Susanne Brokate

 

Liebe Frau von Pflug,
wir haben im Mai zwei herrliche Wochen in Andalusien verbracht, die zweite in Ihrem Haus in Otivar. Dies liegt in einer einmaligen Lage, keine 15 km nördlich der Mittelmeerküste und auf dem Weg durch die Berge nach Granada.

Das liebevoll auf drei Ebenen (+ Dachterrasse und Garten) in warmen Farbtönen und mit geschmackvollen Möbeln eingerichtete Häuschen lädt auch zum Verweilen ein, wenn sich die Wolken zwischen den Berghängen einmal verdichtet haben. Im Haus findet sich alles, von einer reichhaltig ausgestatteten Küche bis zur Waschmaschine und eine Vielzahl von heimeligen Eckchen, die drinnen wie draußen immer wieder neue Eindrücke gewähren. Zudem  haben wir Ihr Haus als Ausgangspunkt für viele Ausflüge in die Bergwelt und zu kulturhistorisch attraktiven Orten im Umrkeis von Otivar, wie Alhama de Granada, verstanden und genutzt. Ein Kleinod, das wir gern weiterempfehlen.

Essind der Übergang und der Wechsel, die uns besonders in und an Otivar gefallen haben. Über eine alte, serpentinenreiche und kaum zweispurige Verbindungsstraße, die Hauptstraße des noch nicht gänzlich verschlafenen Dorfes, gelangt man in zwanzig Minuten in den touristischen Trubel der verbauten, nur an einzelnen Stellen als schön zu entdeckenden Mittelmeerküste oder in die karstige, aber im Mai farbenfrohe Bergwelt und zu atemberaubend prächtigen Aussichtspunkten, die man fast oder manchmal ganz ungestört und allein genießen kann. Bei einem Frühstück im Schatten der Gartenmauer und inmitten Ihres zauberhaften Gartens haben wir uns jeweils spontan entscheiden können, wonach uns gerade war: entdecken, besichtigen, faulenzen, baden, wandern, lesen oder einfach tief durchatmen.
Herzliche Grüße aus der Mitte von Berlin senden Ihnen
Jens Koehn und Oliver Krull

Liebe Xenia,

ich gratuliere Dir zu Deinem wundervollen Häuschen in Otivar!

Wir hatten eine besonders schöne Zeit dort und bereits am ersten Tag fühlten wir uns pudelwohl, quasi wie zu Hause. Nach einem langen Tag im Flugzeug und Geschäften in Granada, wussten wir nicht so recht was uns erwartete. Müde und erschöpft kamen wir in Otivar an, einem malerischen Dörfchen im traumhaften 'tropischen' Tal gelegen, das die besten Mangos der Welt beherbergen soll. Gleich an der Hauptstraße machten wir Bekanntschaft mit der netten Dame vom Lebensmittelgeschäft, Juani, wie sich herausstellte eine wichtige Instanz, wenn man in Otivar auf dem Laufenden gehalten werden möchte. Ein kurzer Weg führte uns in einen wundervollen Garten voll mit Rosen, Kräutern und Bäumen verschiedenster Art - auf kleinen Raum so entzückend und intelligent bepflanzt, dass man den Eindruck bekommen könnte, man sei im Garten Edens gelandet. Dieser Garten hat es uns wahrlich angetan - das Gießen, eine sonst unliebsame Tätigkeit im Alltag, wurde von den Mitreisenden so gerne übernommen, dass wir letztlich einen gerechten Gieß-Plan einrichteten, sodass jeder in den Genuss kam sich intensiv mit den Pflanzen zu beschäftigen. Danach wurde im erfrischten Garten unter der Weinlaube immer köstlich diniert, denn das Haus mag vielleicht klein sein, lässt aber in puncto Ausstattung keine Wünsche offen. Alles Praktische und Brauchbare ist dort zu finden - eine tolle Leistung, die sich wahrscheinlich nur über jahrelange Erfahrung und Liebe zum Detail einrichten lässt. Danach lässt man sich schwer und zufrieden in gute Betten fallen, die einen erholsamen Schlaf garantieren oder man lauscht der Nacht, guckt in den Himmel voller Sternen, oben auf der Dachterrasse und lässt sich dabei vom Duft des „Galan del Noche“ betören.

Alles in allem ist das Häuschen sehr gut gelegen - tagsüber kann man mit dem Mietwagen ans Meer fahren oder tolle Wanderungen unternehmen - Andalusien ist so vielseitig, man könnte fast meinen, einen Kontinent für sich erobert zu haben. Ein Besuch auf dem Markt in Almuñecar, Granada oder Málaga ist für kulinarisch Begeisterte wie wir ein Muss. Vollgepackt mit frischester Ware und einer guten Flasche Wein lässt es sich im kleinen Garten Edens ziemlich gut aushalten, so dass Restaurantbesuche eher überflüssig erscheinen...zumindest ging es uns so!Vielen Dank für die glückliche Zeit - wir kommen wieder, wenn die Mangos und die Chirimoyas Saison haben!
Thais de la Paz und Familie


Liebe Frau von Pflug,
diesmal  war es fast noch schöner als das letzte Mal! Wir haben ganz wunderbare Wanderungen in der Umgebung gemacht und Naturschönheiten entdeckt, die wir noch nicht kannten. Haben auch einige Städtetouren unternommen, die Semana-Santa-Prozessionen angeschaut und waren am Strand. Und mit dem Wetter hatten wir auch wieder Glück.
Das Haus ist ja wirklich noch schöner geworden, und wenn ich das Bild sehe (danke!), krieg ich gleich Lust, mich in den Flieger zu setzen und wieder hinzufahren! Die Terrasse hat total gewonnen mit dem Ausblick, und dass der Garten jetzt vollständig ummauert ist, ist auch toll! So haben wir jeden Morgen hinterm Zitronenbaum in der Sonne gefrühstückt und abends den Tisch unter die Weinlaube gestellt, um die Abendsonne zu genießen.
Wir haben uns so wohl gefühlt, dass wir schon ernsthaft überlegt haben, ob wir uns nicht auch ein Haus dort kaufen sollten - es standen auch so unglaublich viele zum Verkauf! Aber keins hat so einen schönen Garten und liegt so schön - so werden wir, wenn es Ihnen recht ist, immer mal wieder Ihr schönes Haus mieten und Natur und Menschen in Otivar genießen :-)
In den nächsten Osterferien steht jetzt erst mal Frankreich auf dem Programm - erst Skifahren, und dann wollen wir ans Meer. Aber Otivar würden wir gern auch bald wieder genießen und würden uns dann rechtzeitig melden.
Herzliche Grüße
von Ihrer Katrin Bohley mit Reiner, Lukas und Milena

 

Liebe Frau von Pflug,

Entschuldigen Sie unser spätes Feedback, das ich Ihnen hiermit gerne geben möchte. Wir haben die Zeit in Ihrem kleinen Paradies wieder sehr genossen, dieses Mal noch mehr als das Erste Mal. Das Haus ist um einiges komfortabler geworden, besonders den Garten haben wir als absolute Bereicherung empfunden, mit seinen Schattenplätzchen und dem kleinen funktionierenden Brunnen. Die Mauer, die wir noch nicht kannten, gibt dem Garten noch mehr Schutz und Geborgenheit, was wir als angenehm empfunden haben. Gerade mit kleineren Kindern ist das von Vorteil. Eine gute Idee war auch, den Stall dazu zu mieten, Sie hatten absolut Recht, er war Lese- und Rückzugsraum und unabdingbar. Wir hatten eine glückliche, erholsame Zeit in Otivar und sehnen uns danach bald wieder dorthin zu reisen. Das Einzige, was uns ein bisserl traurig gestimmt hat, war, dass der Ort einen etwas vernachlässigten Eindruck auf uns gemacht hat im Gegenteil zu vor 5 Jahren.. viele Häuser scheinen unbewohnt und einige Geschäfte waren geschlossene, die Restaurants nicht mehr so lebendig. Vielleicht  haben wir uns aber auch getäuscht. Die liebe Nachbarin erzählte, dass Ihre Kinder weggezogen seien nach Norden, weil sie im Süden einfach keine Arbeit fänden und das viele aus dem Dorf, wenn sie Arbeit suchen würden, wegziehen würden. Worüber ich mich sehr gefreut habe, war Nadja noch angetroffen zu haben. Sie begrüßte mich fröhlich im Garten beim Sprenkeln. Abschließend möchte ich Sie wissen lassen, dass wir schon an vielen schönen, ausgefallenen und exotischen Orten waren, bisher haben wir noch keinen Ort zweimal besucht, weil wir uns immer gern etwas Neues vornehmen, aber Otivar vergessen wir einfach nicht, und dieses Gefühl wurde nach dem zweiten Besuch bestätigt. Und das liegt einfach an dem Haus und an der Atmosphäre, die Sie oder Ihre Familie dort schaffen , und der Geist, der dort lebt. Wenn wir dürfen, kommen wir gerne wieder.
Mit lieben Grüßen
Manila & Jakob Bartnik
mit Mari-Joy und Neo



Sehr geehrte Frau von Pflug,
es hat uns, um es kurz zu machen sehr gut gefallen in Ihrem kleinem Haus. Meine Frau und ich haben im Gartenhaus geschlafen und meine Schwägerin im Haupthaus.
Was uns gleich aufgefallen ist, es ist sehr liebevoll eingerichtet und Sie versuchen auf Plastik in jeglicher Form zu verzichten. Das haben wir gleich festgestellt, da es vor einiger Zeit in den Medien einen Bericht zu diesem Thema gab.....und...es geht.
Es war dieses Mal eine ganz neue Erfahrung direkt in einem Dorf zu wohnen, das Leben und Treiben mit zu erleben.
Wir sind auch einiges Erwandert und dort hat uns besonders die Nebenstrecke die nach Granada führt gut gefallen. Man kann sagen spektakulär.
 Was Enttäuschend war, es ist uns nicht gelungen für die Alhambra Karten zu bekommen. Das hatte ich schlicht unterschätzt welcher Andrang dort herrscht. Wir hatten es sogar an einen gelben Automaten an der Bank versucht, an der man ja direkt Karten bestellen kann.
Ich hoffe, das  wir die Blumen gut hinterlassen haben, denn im Gegensatz zu Ihnen, hatten wir sehr gutes Wetter. Außer an zwei Tagen, an denen es sehr stark geregnet hatte.
Eine Sache die uns nicht so gut gefallen hat, das waren die Katzen die leider Ihren kleinen Garten als Toilette genutzt haben. Wenn ich manchmal das Laub bzw. Blätter entfernen wollte stieß ich unweigerlich auf..... Bitte bekommen  Sie nicht den Eindruck, als sei dies absolut Tragisch für uns gewesen, dass war es nun auch wieder nicht....aber, eben nicht so schön.
Rund herum betrachtet war es ein  wunderschöner Urlaub und wir konnten noch einmal Wärme tanken, nun wird es ja bei uns auch recht ungemütlich.
Sehr geehrte Frau von Pflug, ich wünsche Ihnen nun eine gute Weihnachtszeit und grüße Sie ganz herzlich
aus Berlin
Michael Tillmann

 

Liebe Frau Xenia, wir sind gestern zurück aus Andalusien gekommen!
Wir haben die Zeit in Otivar sehr genossen. Ihr  wunderschönes und außergewöhnliches Haus,  der Hof und  der Garten  waren als Ausgangspunkt optimal für die Wanderungen in der Umgebung. Wir haben uns sehr wohl im Haus gefühlt. Es ist sehr gemütlich!
Die Atmosphäre des Dorfes fanden wir  im Gegensatz  dazu etwas trist. Mag sein, dass  der Winter eine Rolle spielt, oder es die lehrstehenden Häuser waren, -  es wirkte seltsam auf uns.
Die absolute Stille des Ortes hat uns  wiederum sehr gut getan.
Wir möchten betonen, dass Ihr Haus sehr eindrucksvoll gestaltet ist und mit viel Charme eingerichtet. Jedenfalls hat es uns neugierig gemacht, z.B. wie Sie auf dem Ort gekommen sind....
Wir senden Ihnen alles Gute!
Maria und Matthias